DJK Jägerwirth - online

» Website: http://www.djk-jaegerwirth.de
  » News: http://www.djk-jaegerwirth.de/news/include_this/news.php?id=1090


Donnerstag - April - 26.04.2018 - 19:11:31 Uhr

Die Jägerwirther Fußballer brauchen einen Ausweichplatz

Neuwahlen der Vorstandschaft – Fußballjugend sehr erfolgreich – Aus der Jahreshauptversammlung der DJK Jägerwirth

Jahrelang wurde die Frage nach einem vernünftigen Ausweichplatz wie ein Tabu behandelt. Grund: Es gab keine Baufläche für einen Ausweichplatz. Seit 1980 müssen die Fußballer deswegen auf einem mittlerweile in die Jahre gekommenen Sandplatz trainieren und spielen. Nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen, was eine Baufläche angeht. Mit Vehemenz wurde nun die Forderung nach einem zeitgemäßen Ausweichplatz auf der Jahreshauptversammlung an Bürgermeister Manfred Hammer herangetragen und diskutiert. Denn: Es geht um die Finanzierung. Die erfolgreichen Neuwahlen der Vorstandschaft, die Berichte der Spartenleiter und die Erhöhung der Mitgliedsbeträge gerieten dadurch fast zur Nebensache. Der Reihe nach:

Auf der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Jagdhütte konnte Vorsitzender Franz Varga den 1. Bürgermeister der Marktgemeinde, Manfred Hammer und den Vertreter des Diözesan-Verbandes, Klaus Moosbauer, begrüßen. Zunächst wurde des Mitglieds Therese Baumgartner gedacht, die im Berichtsjahr verstorben ist. In seinem Bericht ging Varga auf wichtige Ereignisse im vergangenen Jahr ein. Zwei Vorstandssitzungen seien abgehalten worden, zwei Dorffest-Sitzungen. Man habe sich an vielen DJK-Veranstaltungen beteiligt wie Besinnungstagen, Diözesantagen oder bei der Durchführung des Domlaufs. Selber habe man zwei große Veranstaltungen organisiert, die Christbaumversteigerung und das Dorffest mit Rockdisco, die beide sehr hohen Arbeitsaufwand erforderten, aber auch sehr erfolgreich waren. Der Orkan Kolle habe auf der Sportanlage seine Spuren hinterlassen. Durch umgestürzte Bäume seien auf mehreren Metern die Fangzäune um den Fußballplatz beschädigt worden. Sehr erfreulich sei der Mitgliederstand: Der Verein zählt zurzeit 435 Mitglieder. Und auch, dass der Verein wieder über einen Schiedsrichter verfüge: Den 14-jährigen Marcel Müller.

Die Berichte der Spartenleiter eröffnete Lydia Voggenreiter für die „Boogie-Woogie“-Gruppe. Neben vielen Trainingseinheiten haben die Jungen und Mädchen mehrere Auftritte gehabt, u.a. beim Domlauf und dem Kinderfasching. Die Sparte umfassen 25 Kinder und vier Erwachsene. Sie bat die Anwesenden um eine Spende für einen leukämiekranken Jugendlichen aus dem Dorf, für den schon bei mehreren Anlässen gesammelt haben.

Spartenleiter Wolfgang Knauer berichtete für die Tennissparte, dass sie im Winter die neue Tennishalle in Fürstenzell benutzte. Das Auswintern der Plätze sei erfolgt, sie seien in sehr gutem Zustand. Man werde sich wieder am Domlauf als Streckenposten beteiligen.

Gaby Rotbauer erstattete den Bericht für die Damengymnastik-Gruppe. 33 Mitglieder sei die Sparte stark. Im vergangenen Jahr sei der Hohe Falkenstein erwandert worden, die Grillfeier sei bei Centa Baumgartner in Hofmark durchgeführt worden. In den Wintermonaten trainieren etwa im Schnitt 14 Gymnastikdamen in der Halle unter der Leitung von Heidi Aigner, im Sommer werde regelmäßig donnerstags Rad gefahren.

Für den Bereich AH-Fußball stellt sich der neue Leiter Philipp Vaterl vor, als Nachfolger von Alfons Dinglreiter. Die AH-Abteilung umfasse nach wie vor etwa 100 Mitglieder. Es werden nur Freundschaftsspiele durchgeführt, im letzten Jahr konnte eine ausgeglichene Bilanz geschafft werden. Gesellschaftliche Höhepunkte waren die Kanutour auf der Donau, das Skifahren in der Region Dachstein West und die Fahrt zum Hoagarten im Aldersbacher Bräustüberl.

Thomas Königsbauer als Abteilungsleiter Seniorenfußball zeigt sich sehr zufrieden mit dem aktuellen zweiten Platz der ersten Mannschaft in der A-Klasse Vilshofen, allerdings nicht mit dem bisherigen Abschneiden der Reservemannschaft. Sehr erfreulich sei das Vordringen der ersten Mannschaft in das Halbfinale des Totopokals gewesen. Und auch das Engagement der Spieler, die in der Vorbereitung selber das Spielfeld vom Schnee räumten, um ihrem Sport nachgehen zu können.

Über eine bisher sehr erfolgreiche Saison berichtete Jugendabteilungsleiter Fußball, Josef Reindl. Im Spielbetrieb befänden sich aktuell vier Mannschaften: Die A-Jugend in einer Spielgemeinschaft mit Fürstenzell und Sandbach, die B-Jugend mit zwei Gastspielern aus Sandbach, sowie die C-Jugend und die E-Jugend mit eigenständigen Jägerwirther Mannschaften. Die F-Jugend absolviert nur Freundschaftsspiele, es werde demnächst eine Privatrunde mit Nachbarvereinen geben.

In Vertretung von Spartenleiterin Manuela Hutflesz berichtete Franz Varga, dass sich die Teilnehmer den Winter hindurch nicht nur mit gymnastischen Übungen fit halten, sondern dass auch Ausdauer, Kraft und Kondition trainiert werden. Die Abende werden von Alois Preiss, Walter Hinterheller und Manuela Hutflesz geleitet. Im Sommer treffe man sich regelmäßig in Heiligenbrunn zum Waldlauf.

Kassier Andreas Fischer legte der Versammlung seinen detaillierten Kassenbericht vor. Er sprach von einer sehr soliden finanziellen Situation des Vereins, mit den Einnahmequellen Dorffest und Christbaumversteigerung. Die Kassenprüfer Tobias Hofbauer und Ralf Schmid bescheinigten Fischer eine einwandfreie und transparente Kassenführung.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender: Franz Varga, stellvertretende Vorsitzende: Sebastian Hödl und Matthias Niederhofer, Kassier: Andreas Fischer, stellvertretender Kassier: Daniel Fischer, Schriftführer: Martin Karlstetter, stellvertretender Schriftführer: Benjamin Krautstorfer, Beisitzer: Fred Rotbauer, Thomas Jäger, Georg Baumgartner, Max Stieglbauer, Florian Rosenauer und Thomas Wagner, Kassenprüfer: Tobias Hofbauer und Ralf Schmid, Ehrenamtsbeauftragter: Dr. Josef Heigl, Datenschutzbeauftragter: Dr. Josef Hechberger.

Hoch her ging es dann zum Schluss der Versammlung, als das Thema Ausweichplatz auf das Tapet kam. Mehrere Wortmeldungen der Mitglieder unterstrichen die Notwendigkeit eines Ausweichplatzes: „Wir sind der einzige Verein in der Gemeinde mit zwei eigenständigen Seniorenmannschaften, aber den schlechtesten Trainingsbedingungen“ (Thomas Königsbauer und Alexander Schmid, Trainer der Seniorenmannschaften), „Wir können eine erhöhte Verletzungsgefahr auf dem Sandplatz nicht mehr verantworten“ (Franz Varga), „Die derzeitigen Trainingsbedingungen sind für die Zukunft des Vereins keine Basis“ (Helmut Fellner) und „Das Problem wurde bereits vor 26 Jahren an Bürgermeister Holler herangetragen, aber immer auf den fehlenden Baugrund für den Ausweichplatz hingewiesen“ (Josef Reindl). Der langjährige Kassier des Vereins, Tobias Hofbauer schlug vor, dass die Versammlung einen Antrag beschließen sollte, „die Situation des Trainingsbetriebs in Jägerwirth grundlegend zu verbessern und die Vorstandschaft mit der Gemeinde nach zeitnahen Lösungen suchen soll“. Diesem Vorschlag wurde einstimmig stattgegeben.



Katgorie: 1 Startseite
Geschrieben von: Andreas Hain (-)